BachSpiele 2014 – Tag 3

Sonnige Laune frisch aus Südeuropa am dritten Tag

Das Ende ihrer mehrmonatigen Europatournee rundeten „Die Dölzschner“ zu unserer großen Freude mit einem Abschlusskonzert auf unserer Bühne im Bahnhof ab. Die straßenmusikerprobten drei jungen Männer aus dem namensgebenden Stadtteil Dresden-Dölzschen brachten jede Menge südeuropäische Lebensfreude von ihrer Tournee und eine sonnig-positive Ausstrahlung mit, von der sich das Publikum gerne anstecken ließ. Passend zu ihrem Trail quer durch Europa erklangen neben Eigenkompositionen im Western-Style und wunderbaren Balladen auch Blues und funk-inspirierte Songs. Das Instrumentarium verdient bei ihnen besondere Aufmerksamkeit. Denn neben traditionellem wie Schlagzeug, Gitarre und Bass war auch ein sogenanntes HT-Phon zu bestaunen. Dieser Eigenbau aus Abwasserrohren, HochTemperaturrohre, um genau zu sein, wird mit aus Flipflops gebastelten Schlegeln gespielt und bietet neben einem unverwechselbaren und bandprägendem Sound auch einen ganz besonderen Anblick.

Unser zweiter Gast heute war das Renaissanceensemble „Dieci Esaltanti“. Auf Instrumenten wie verschiedenen Dulzianen, einem Zink, verschiedenen Barockflöten, Cembalo, Hackbrett und orientalischen Rahmentrommeln, spielten die zehn jungen Musiker teils improvisierte, teil notierte Musik auf der Grundlage von Kompositionen von Johan Sebastian Bach, Ludovico Grossi und Marco Uccellini. In anfangs getragenem, später in bewegt-flottem Vortrag, setzten sie sich mit der Tradition, der Bergamasca, einer oberitalienischen Tanzform des 16. Jahrhunderts auseinander und bewiesen dabei viel Empfindsamkeit und Gespür in ihrer musikalischen Hommage an die Zeit der Renaissance und des Barock.