Programmrückschau

Bitte in der Filterleiste den gewünschten Zeitraum auswählen

  • Di
    17
    Jun
    2014

    Eröffnung

    16:00mit Schirmherr Kammersänger Martin Petzold

    Der Schirmherr der BachSpiele, Kammersänger Martin Petzold begrüßt zur Eröffnung der BachSpiele 2014

    00-Schirmherr der BachSpiele Kammersänger Martin Petzold

  • Missa in Jazz

    16:15Jazzmesse des zeitgenössichen Komponisten Peter Schindler

    25 Jugendliche Sänger und Musiker der Musik- und Kunstschule Jena interpretieren die Missa in Jazz des zeitgenössichen Komponisten Peter Schindler.
    Es wird ein Konzert der besonderen Art: Ein Chor, bestehend aus Gesangssolisten der Gesangsklasse von Ines Agnes Krautwurst singt die »Missa in Jazz« von Peter Schindler (Uraufführung 2001). Begleitet von Klaus Wegener (Saxophon), Konstantin Erhardt (Orgel) und Kay Kalytta (Percussion) – unter der Leitung von I. A. Krautwurst.

    Das Projekt wurde erarbeitet an der Musik- und Kunstschule Jena und entspringt der genreübergreifenden Gesamtidee »Jazz meets Schubert« mit dem Chor für die Schubert-Messe, dem Orchester der Musik- und Kunstschule Jena, dem Jazz-Messe-Chor und der Jazzband.

    11-Interessante Blickwinkel im Bahnhof

  • Mi
    18
    Jun
    2014

    Probe Dub-Step-Projekt “respect the bass”

    15:30
  • Jazzchor Chornfeld

    17:30Zeitgenössische Jazz- und Popadaptionen

    Jazzchor Chornfeld – Zeitgenössische Pop- und Jazzadaptionen. Es musizieren 30 junge Sänger des Jazzchores Chornfeld aus Leipzig.
    Mit dem aktuellen Programm nimmt der Leipziger Jazzchor Chornfeld das Publikum mit auf eine abwechslungsreiche Reise durch die moderne Welt von Jazz, Pop und Gospel. Unter der Leitung von Virginie Ongyerth wird ein vielseitiges Repertoire erklingen, welches Jazzstandards ebenso wenig vermissen lässt wie erfrischende Versionen aktueller Songs von Coldplay, Mika und Fun, Klassiker von den Beatles und den Beach Boys sowie neu arrangierte deutsche Volkslieder. Weitere Informationen unter www.chornfeld.de.

    IMG_4806

  • Do
    19
    Jun
    2014

    Die Dölzschner

    15:30Spektakulärer HT-Phon-Sound mit 3 Musikern aus Dresden-Dölzschen

    Die Dölzschner sind drei Musiker aus Dresden-Dölzschen, die seit dem Jahr 2011 miteinander musizieren. Die Basis der Kompositionen (HT-Phon-Sound) ist das HT-Phon – ein selbstgebautes Instrument aus Abflussrohren.

    IMG_4959

  • Dieci Esaltanti

    18:00Es musizieren 10 junge Künstler auf Renaissance-Instrumenten

    Das sagen die Künstler über sich und ihr Programm:
    Zu unserem Programm: J. S. Bach – Quodlibet aus den GoldbergvariationenLudovico Grossi da Viadana – Sinfonia La BergamascaMarco Uccellini – Aria Sopra la BergamascaAuch Bach hat in seinem Schlussquodlibet der Goldberg – Variationen das “Bergamascenthema” eingebaut.Dies ist eine bestimmte Abfolge von Akkorden bzw. eine bestimmte Basslinie über welche oftmals eine Melodiestimme improvisiert, aber auch von den verschiedensten Komponisten vor allem der Renaissance und des Frühbarocks, aufgeschrieben wurde. Einige dieser Kompositionen und Improvisationen versuchen wir in unserem Beitrag zu den BachSpielen 2014 miteinander zu verknüpfen und durch reichhaltige gestalterische und musikalische Mittel zu ergänzen. So werden unter anderem viele historische Renaissance-Instrumente erklingen und das ganze wird von einer sehr percussiven improvisatorischen Stimme untermalt und gestaltet.So werden unter anderem ein Zink, Dulziane, Flöten, Hackbrett, Cembalo, orientalische Rahmentrommeln und Darabukas erklingen.

    IMG_5131

  • Fr
    20
    Jun
    2014

    Vokalensemble Fimmadur

    16:00Es singen ehemalige Thomaner

    - Was mein Gott will, das g’scheh allzeit (Johann Sebastian Bach)
    - Wer nur den lieben Gott lässt walten (Johann Sebastian Bach)
    - Alta trinita beata (Anonymus, 14. Jh.)
    - Die Tabakspfeife (Johann Sebastian Bach, Bearb.: Gustav Schreck)
    - 3 Sätze aus “Die launige Forelle” (Franz Schöggl)
    - aus “Jesu meine Freude”: “Jesu meine Freude”, “Weg mit allen Schätzen”, “So aber Christus in euch ist”, “Weicht, ihr Trauergeister” (Johann Sebastian Bach)

    2014_bachspiele_tag4_5240

  • Dieci Esaltanti

    16:45Videoeinspielung des Konzerts vom Vortag

    Das sagen die Künstler über sich und ihr Programm:
    Zu unserem Programm: J. S. Bach – Quodlibet aus den GoldbergvariationenLudovico Grossi da Viadana – Sinfonia La BergamascaMarco Uccellini – Aria Sopra la BergamascaAuch Bach hat in seinem Schlussquodlibet der Goldberg – Variationen das “Bergamascenthema” eingebaut.Dies ist eine bestimmte Abfolge von Akkorden bzw. eine bestimmte Basslinie über welche oftmals eine Melodiestimme improvisiert, aber auch von den verschiedensten Komponisten vor allem der Renaissance und des Frühbarocks, aufgeschrieben wurde. Einige dieser Kompositionen und Improvisationen versuchen wir in unserem Beitrag zu den BachSpielen 2014 miteinander zu verknüpfen und durch reichhaltige gestalterische und musikalische Mittel zu ergänzen. So werden unter anderem viele historische Renaissance-Instrumente erklingen und das ganze wird von einer sehr percussiven improvisatorischen Stimme untermalt und gestaltet.So werden unter anderem ein Zink, Dulziane, Flöten, Hackbrett, Cembalo, orientalische Rahmentrommeln und Darabukas erklingen.

  • Dub-Step-Projekt “respect the bass”

    17:00Es musizieren zwei junge Künstler aus Leipzig, Bach zu modernen Beats

    Das sagen die Künstler über sich:
    Als ich darum gebeten wurde, eine kurze Vorstellung über uns zu schreiben, musste ich lachen. Der Grund dafür ist schlicht, dass wir noch nicht einmal unseren Bandnamen wissen. Seit mehreren Wochen ringen mein Kollege “Padshah” (Produzent und DJ) und ich mit den wildesten Vorschlägen und es ist jedes Mal das besondere Etwas, das einem von uns daran fehlt. – Diese kleine aber schwer wiegende Nuance, die zwischen “gut” und “HAMMER” entscheidet. Doch an genau dieser Stelle sind wir uns einig: Mit “gut” wollen und werden wir uns nie zufrieden geben.Derselbe Ansatz gilt auch für das Projekt “BachSpiele”. Die Einladung, vielleicht sogar die Erlaubnis, Bachs brillante Melodien zu nehmen und diese mit einem der modernsten Genres zu kombinieren, die die Welt der elektronischen Musik bislang hervorbrachte…. Das pure Geschenk für uns! Wir arbeiten an der perfekten Symbiose dieser Epochen und werden dem Zuhörer zeigen, was für ein vollkommenes Beispiel die Musik für unsere Zeit sein kann.Es gibt kein “Alt” oder “Neu” und es gibt kein “Fremd”.Was besteht, ist einzig der Wunsch, etwas zu schaffen, das bewegt… etwas, das berührt… etwas, das echt ist.Echter Dubstep - Echte Stimme - Echter BachDas wird es sein, was wir euch auf die Bühne bringen werden. …und ihr werdet nicht anders können, als zu zuhören – und den Kopf zu dem eindringenden Takt zu bewegen.Ob ihr es nun wollt – oder nicht.

    2014_bachspiele_tag4_5308

  • Vokalensemble Fimmadur

    17:45Es singen ehemalige Thomaner

    - O vos omnes (Tomas Luis de Victoria)
    - Verleih uns Frieden gnädiglich (Johann Sebastian Bach)

  • So
    06
    Jul
    2014

    Missa in Jazz - BachSpiele Nachlese

    20:00 (naTo)Jazzmesse des zeitgenössischen Komponisten Peter Schindler

    Nach ihrem furiosem Auftritt zur Eröffnung der BachSpiele 2014 auf dem Bahnhof, freuen wir uns noch einmal auf ein ganz besonderes Konzert in der naTo.
    25 Jugendliche Sänger und Musiker der Musik- und Kunstschule Jena interpretieren die Missa in Jazz des zeitgenössichen Komponisten Peter Schindler.
    Es wird ein Konzert der besonderen Art: Ein Chor, bestehend aus Gesangssolisten der Gesangsklasse von Ines Agnes Krautwurst singt die »Missa in Jazz« von Peter Schindler (Uraufführung 2001). Begleitet von Klaus Wegener (Saxophon), Konstantin Erhardt (Orgel) und Kay Kalytta (Percussion) – unter der Leitung von I. A. Krautwurst.

    Das Projekt wurde erarbeitet an der Musik- und Kunstschule Jena und entspringt der genreübergreifenden Gesamtidee »Jazz meets Schubert« mit dem Chor für die Schubert-Messe, dem Orchester der Musik- und Kunstschule Jena, dem Jazz-Messe-Chor und der Jazzband.


    Tickets

    Eintritt: 9,- / 7,- (VVK: 8,50 zzgl. Gebühren)